Balkenschichtholzträger

Lamellenbalken sind ein massives stabförmiges Holzprodukt aus miteinander verbundenen Einzelhölzern. Lamellenbalken sind in den Holzarten Fichte, Tanne, Lärche und Kiefer erhältlich, weiters sind Fichte-Lärche oder Kiefer-Lärche Balken im Portfolio. UNIQUEBEAM - Balkenschichtholzträger aus Nadelholz sind mit bis zu 3 m Höhe und 50m Länge herstellbar.

Triobalken mit Faserverstärkung



Balkenschichtholzträger

Balkenschichtholz besteht aus Lamellen, die einen Vollholz Querschnitt aufweisen und miteinander verklebt sind. Laut EN 14080 können Balkenschichthölzer aus bis zu fünf Lamellen mit einer Dicke von 45 bis 85 mm bestehen, wobei ein Gesamtquerschnitt des Balkens von 280 x 280 mm nicht überschritten werden darf. Die Lamellen der Balkenschichthölzer werden vorwiegend hochkant biegebeansprucht, also hochkant.

Balkenschichtholz Verbundträger

Bei Balkenschichtholz Verbundträgern ist zumindest eine Lage aus einem anderen Material als Holz ausgeformt. Hierbei ist zu beobachten, dass eine Anwendung von Furnierschichtholz in Lamellen zu besserer Biegezugfestigkeit führt als die der höchsten heute am Markt verfügbaren Standard-Brettschichtholz-Festigkeitsklasse entspricht. Die schubfeste Verbindung der beiden Baustoffe spielt eine wesentliche Rolle.

Holz-Beton-Verbundträger

Ein Furnierschichtholz-Beton-Verbundträger besteht im Wesentlichen aus einem Zuggurt aus Furnierschichtholz sowie einem Druckgurt aus Beton. Hierbei wird die Zugfestigkeit des Holzes einerseits, aber auch die Druckfestigkeit des Betons andererseits voll ausgenutzt. Die Verzahnungsfläche zwischen Betonlage und Furnierschichtholzlage ist über die gesamte Fläche gewährleistet. Holz-Beton-Verbundträger sind zusammengesetzte Bauteile, bei denen ein Betonträger und ein Holzträger verbunden sind. Beton und Holz als Verbund ergibt ein Bauteil für Brücken und Decken mit hoher Beanspruchung. In das Holz werden Kerven eingefräst, welche die Schubverbindung zwischen Holz und Beton übernehmen.

Furnierschichtholz-Beton-Verbundträger

Mit Verschiebungen in der Verbundfuge ist bei Furnierschichtholz-Beton-Verbundträger wenig zu rechnen, es entsteht durch eingefräste Vertiefungen im Holz, den sogenannten Kerven ein nahezu starrer Verbund.